Umweltschule

Das Gütesiegel „Umweltschule – Lernen und Handeln für unsere Zukunft“ ist seit vielen Jahren fest verbunden mit der Zierenberger Elisabeth-Selbert-Schule (ESS) und das soll auch künftig so bleiben. Aus diesem Grund hat sich die Schule bereits für die Schuljahre 2018/19 und 2019/20 angemeldet.

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz würdigt so, gemeinsam mit dem Hessischen Kultusministerium, das besondere Engagement von Schulen im Bereich Umwelterziehung und ökologische Bildung für eine Verbesserung der Qualität von Unterricht und Schulleben im Sinne der nachhaltigen Entwicklung.
Wie wichtig diese Themen an der ESS sind, erkennen neue Schüler schon bei ihrer Einschulung, wenn sie gemeinsam mit Lehrer Stefan Ackerbauer den traditionellen Jahrgangsbaum auf der schuleigenen Streuobstwiese pflanzen. Die Streuobstwiese ist ein Lebensraum für zahlreiche Kleinlebewesen, die von den Schülerinnen und Schülern beobachtet werden können.
Die Vielfalt der Obstsorten und ihre Bedeutung für die Insekten macht sie in besonderer Weise dafür geeignet, Wechselwirkungen zu verstehen, Artenvielfalt zu erhalten sowie Bewusstsein und Sensibilität für die Natur zu schaffen.
Aktuelle Projekte im Rahmen der Umweltschule sind u.a.: Pflege und Ausbau der Streuobstwiese und des Insektenhotels, sowie Exkursionen zum Naturparkzentrum Habichtswald auf dem hohen Dörnberg.
Ein weiteres Projekt welches die Schule bereits umsetzen konnte, ist die Installation eines Wasserspenders zur Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit frischem Trinkwasser, um das Verwenden der Einweg- und Mehrwegflaschen zu reduzieren.