Schule & Gesundheit

Die Elisabeth-Selbert-Schule erhält das Zertifikat

„Bewegung und Wahrnehmung“

Ansprechpartner bei Fragen zur Suchtprävention (v.l.n.r.)

Sebastian Roschinski (Schulsozialarbeit)

Sozialarbeit@selbert-schule.de

Tel.: 05606-519924

H. Drosba (Beratungslehrerin)

schule@drosba.de

Tel.: 05606-51990

N. Bernecker (Beratungslehrerin)

n.bernecker@gmx.de

Tel.: 05606-51990

Am 16.02.2016 wurde unserer Schule im Rahmen einer Feierstunde an der Valtentin-Traudt-Schule in Kassel zusammen mit acht weiteren Schulen das Zertifikat „Bewegung und Wahrnehmung“ übergeben. Darüber können wir uns freuen und stolz sein. Es ist ein Teilzertifikat auf dem Weg zur Gesamtzertifizierung als „Gesunde Schule“. Besonderer Dank gilt Frau Schilg und Herrn Zimmermann, die seinerzeit noch zusammen mit Herrn Nagat über einen Zeitraum von drei Jahren die Materialien zusammengetragen haben und entlang an festgelegten Kriterien dargelegt haben, welche schulspezifischen Aktivitäten bzw. Umsetzungen an unserer Schule anzutreffen sind. Unsere Gesamtschulen hat in ihrem Schulprogrammarbeit Schwerpunkte auf dem Weg zur „Gesunden Schule“ gesetzt.
Mit Gesundheitsförderung erfolgreiche Schulen entwickeln, darum geht es im Projekt „Schule & Gesundheit“, das Bildungseinrichtungen auf ihrem Weg zur Eigenverantwortung dabei unterstützt, die Gesundheits- und Bildungsqualität Schritt für Schritt zu verbessern.
Ziel: Ein gutes Schulklima und eine gesundheitsförderliche Schulorganisation zu erreichen.
Auch die Zierenberger Elisabeth-Selbert-Schule hat sich erfolgreich auf den Weg gemacht, hat diese Woche im Rahmen einer Zertifizierungsfeier in der Aula ein erstes Teilzertifikat als „Gesundheitsfördernde Schule“ erhalten.
Dies hat sich die Gesamtschule durch bereits fest installierte Projekte und Angebote verdient, vom „Trainingsraum“ zur Vertiefung von Unterrichtsregeln über das Mediations-Projekt „SOS in der ESS“ zur Konfliktbewältigung bis hin zu zahlreichen Angeboten der Suchtprävention.
Nun heißt es weitermachen, um die drei verbleibenden Teilzertifikate auf dem Weg zur Gesamtzertifizierung zu erhalten.

Spitzenreiter

„Durch den lebendigen Austausch konnten wir gute Anregungen von anderen Schulen und deren Aktivitäten erhalten“, freute sich ESS-Schulleiterin Ute Walter. „Wir können alle voneinander profitieren, denn wir haben ein gemeinsames Ziel, nämlich gesunde Schüler von gesunden Lehrern in einem freundlichen Schulklima einer gesundheitsfördernden Schule zu unterrichten.“
Das scheint in Kassel und Landkreis aufzugehen, wie Michael Scholz vom staatlichen Schulamt am Rande zu berichten wusste: „Die Schulen aus unserer Region sind hinsichtlich ihres Engagements in Sachen Gesundheit Spitzenreiter in Hessen.“