Integration

Deutsch als Zweitsprache

Für Schüler nichtdeutscher Herkunftssprache werden an der ESS nach Bedarf Intensivkurse oder Intensivklassen eingerichtet.
Hauptanliegen hierbei ist es, diese Schüler bei ihren ersten Schritten in einer neuen Lernumgebung bestmöglich zu unterstützen und ihnen eine erfolgreiche Integration in ihrer neuen Lebensumgebung zu ermöglichen.
Die Verweildauer in der Intensivklasse ist abhängig vom Sprachniveau des jeweiligen Schülers. Bei der Einschätzung des Sprachniveaus orientieren wir uns am gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER)
Unser DaZ-Konzept sieht vor, die Schülerinnen und Schüler in der deutschen Sprache so zu fördern, dass sie problemlos dem regulären Fachunterricht folgen können.
Neben dem Erlernen der deutschen Sprache spielt dabei auch das Kennenlernen neuer kultureller und gesellschaftlicher Aspekte eine große Rolle.
Ziel des Intensivklassenunterrichts ist es, den Schülern eine erfolgreiche Teilnahme am regulären Unterricht zu ermöglichen.
Der vollständige Übergang in eine Regelklasse erfolgt dabei in mehreren Phasen.
Schüler ohne, oder mit sehr geringen Deutschkenntnissen durchlaufen einen Alphabetisierungskurs, wobei sie täglich mindestens drei Stunden intensiven Sprachunterricht haben.
Der Übergang vom Apha-Kurs zum A1-Kurs ist fließend.
Ab Erreichen des Niveaus A2 können die Schüler die überwiegende Zeit im Regelklassenunterricht verbringen.
B1-Schüler erhalten nach Bedarf weiterhin Deutsch-Förderunterricht.
Parallel zum Unterricht in der Intensivklasse werden die SuS von Anfang an bestehenden Klassenverbänden zugeordnet. Dies erfordert eine intensive Zusammenarbeit der Klassenleiter mit den Kollegen der Intensivklasse.
Schülerpaten unterstützen die Neuankömmlinge bei der Integration in den Klassenverbänden.
Von Anfang an nehmen die SuS an allen Klassenaktivitäten teil.
Von Anfang an nehmen die NDHS-Schüler am Klassenleiterunterricht, in Sport, Musik, Arbeitslehre und ITEG in ihrer zugeordneten Klasse teil.
Um unsere Schüler auch außerhalb der Schule gesellschaftlich fit zu machen, werden Verbindungen zu Sportvereinen und kommunalen Trägern der Jugendarbeit angebahnt.
Überführung aller Schüler in den regulären Mathematikunterricht ist gelungen. Es gibt für alle Schüler eine entsprechende Förderung.
Schülern, spätestens ab A2-Niveau, soll eine Teilnahme am regulären Englischunterricht ermöglicht werden – im Hinblick auf eine mögliche Erweiterte Hauptschul- oder Realschulprüfung. Zusätzlich gibt es eine Förderung.

[PDF] Erfolgreich Deutsch lernen