Eine Fahrradklingel für den richtigen Ton

Lars Grenzemann endgültig zum ESS-Schulleiter ernannt

Lars Grenzemann hat als Schulleiter der Elisabeth-Selbert-Schule sein Kommissariat erfolgreich beendet und ist somit endgültig zum Leiter der kooperativen Gesamtschule in Zierenberg ernannt worden. Die Urkunde wurde ihm jetzt im Rahmen der Gesamtkonferenz durch Schulamtsdirektor Klaus Sprafke überreicht.
Seit 25 Jahren ist Grenzemann im Schuldienst, zunächst in Frankfurt, später am Goethe-Gymnasium Kassel, als Oberstufenkoordinator an der Gesamtschule Fuldatal und zuletzt als stellvertretender Schulleiter der Schule Hegelsberg. Seit April 2018 hat er die Schulleitung der Elisabeth-Selbert-Schule übernommen.
Besonderes Augenmerk legt der neue Schulleiter auf einen „wertschätzenden Umgang zwischen allen an der Schule Beteiligten“. Alle sollten sich gleichermaßen einbringen können und durch das Setzen neuer Impulse zu einer lebendigen Entfaltung und Entwicklung der Schule beitragen. Ebenso setzt Grenzemann auf Kooperationen mit beispielsweise den umliegenden Schulen im Schulverbund Wolfhager Land, der Universität Kassel und den örtlichen Vereinen. Die bestmögliche Förderung der Schülerinnen und Schüler als gemeinsames Ziel stehe dabei immer im Vordergrund.
Unter der Überschrift „ESS bewegt“ hat Grenzemann bereits eine Vielzahl von Aktivitäten, Wettbewerben und Projekten rund um das Thema Fahrrad gebündelt. Ziel: gesunde Bewegung für die gesamte Schulgemeinde. Passend zu diesem Vorhaben überreichte ihm Schulamtsdirektor Sprafke neben der Ernennungsurkunde symbolisch eine Fahrradklingel für „den richtigen Ton“. Sie möge dem neuen Schulleiter hier und da den Weg frei klingeln, zum Beispiel bei den nächsten großen Vorhaben wie der anstehenden Schulsanierung, der Umsetzung eines neuen Konzeptes zur Digitalisierung oder den Fahrradprojektwochen.

 

Selbert-Schüler holt den 3. Preis beim Finale des 8. Spanisch-Vorlesewettbewerbs

Bericht von Dörte Dierkes, Fachleitung Spanisch

¡Felicidades, Jordy!

„Leo, leo…¿qué lees?“ – „Ich lese, lese…was liest du?“ – unter diesem Motto findet alljährlich der Vorlesewettbewerb im Fach Spanisch in Hessen statt. Dieser wird von der Hessenwaldschule in Weiterstadt in Kooperation mit dem spanischen Kulturinstitut Instituto Cervantes in Frankfurt organisiert.
35 Schulen aus ganz Hessen hatten sich in diesem Jahr beteiligt, so viele wie nie zuvor. Für die ESS war es die erste Teilnahme, da der Vorlesewettbewerb zunächst regional auf die Teilnahme von Schulen in Südhessen beschränkt war. Spanisch wird an der ESS bereits im fünften Jahr als zweite Fremdsprache (neben Französisch) angeboten.
Aus unserer Schule hatte sich Jord Koch, G 9a, für das Finale qualifiziert, nachdem kurzfristig die beiden für das Halbfinale vorgesehenen Kandidatinnen Daria Kaldunska, G 9a (Siegerin ihrer Kategorie im nordhessischen Lesewettbewerb an unserer Schule) und Janina Jakob, G 9a, (Zweitplazierte im nordhessischen Lesewettbewerb) erkrankten und ausfielen. Dadurch rückte Jordy Koch nach, siegte im Halbfinale in Gießen mit einem 1. Platz und reiste am 16. Mai 2019 zusammen mit seiner Spanischlehrerin Frau Dierkes zum Finale in Frankfurt an.
Vor einem großen Publikum aus Schülern verschiedener Altersklassen sowie Vertreter und Vertreterinnen aus Kultur und Politik und einer Fachjury, die sich aus Muttersprachlern und Hochschulprofessoren zusammensetzte, lasen die Teilnehmer ihre Texte vor. Gelesen wurde in fünf Kategorien, je nach Lernjahren bzw. Kenntnissen als Muttersprachler/Innen.
Über ein Losverfahren stand die Reihenfolge der Lesenden fest. Jordy wurde in seiner Kategorie als erster gezogen und musste ebenfalls einen Umschlag mit vier geübten und bekannten Texten ziehen. Dann geschah ein Missgeschick und es kam große Unruhe auf. Die Jury hatte die falschen Texte vorliegen. Nachdem Jordy unterbrochen wurde, die richtigen Texte der Jury ausgehändigt wurden, startete Jordy unter großem Applaus des Publikums noch einmal und bewahrte die Ruhe. Seine Mitbewerber kamen fast ausschließlich von Europaschulen und privaten Gymnasien mit sprachlichem Schwerpunkt.
Nach der Auswertung folgte die Nominierung der Sieger. Die ersten drei Sieger pro Kategorie erhielten eine offizielle Urkunde, unterschrieben vom Hessischen Kultusminister, Herrn Prof. Dr. R. Alexander Lorz, sowie verschiedene Sachpreise und ein T-Shirt des Instituto Cervantes. Es gratulierten u.a. die Vertreter von Botschaften und Gerneralkonsulaten aus Mexiko, Kolumbien, Spanien, Peru und Chile zusammen mit Vertretern der spanischen Botschaft, des hessischen Kultusministeriums, des Leiters des Instituto Cervantes in Frankfurt sowie der Vertreterin des deutschen Spanischlehrerverbandes.
Wir gratulieren unserem Schüler zu dem tollen Erfolg und freuen uns schon auf den Vorlesewettbewerb im nächsten Jahr. Und wir danken ganz herzlich unserem Hauptsponsor, der Sparkasse in Zierenberg, die die Teilnahme am Halbfinale in Gießen als auch am Finale in Frankfurt ermöglichte!